Pressefoto Harald Grill © Georg Willmerdinger

 

Lesung: Der andere Blick auf Heimat


Samstag, 16. März, 20 Uhr, Alte Schule, 94377 Steinach, Hafnerstraße 8

Die Autoren Harald Grill und Herbert Pöhnl stellen das Lesebuch „Heimat“ vor

Ein Lesebuch zum Thema „Heimat“ stellen der lichtung verlag und die beiden Autoren Harald Grill und Herbert Pöhnl am Samstag, 16. März, um 20 Uhr in der Bücherei Steinach vor. Dazu macht die Gruppe „Edelstoff“ (Matthias Klimmer und Maximilian Maier) Musik.

 

Heimat ist im Trend: das Designer-Dirndl am Oktoberfest, Dialekt auf Speisekarten oder das Hirschgeweih an der Wirtshauswand begegnen uns als typische Heimatsymbole. Dass es unter dieser Oberfläche noch Tiefgründigeres zu erforschen gibt, das zeigen 26 Autoren in im lichtung-Lesebuch „Heimat“, darunter Django Asül, Marianne Hofmann, Bernhard Setzwein, Jutta Mehler oder Martina Schwarzmann. Jeder von ihnen hat seinen eigenen Blick auf Heimat. Sie kann vieles sein: ein Ort, ein Land oder die Familie, eine Sehnsucht oder eine Erinnerung. Heimat ist verloren oder gefunden, sie kann einengen oder befreien.

Zwei der Autoren werden im März in der Bücherei zu Gast sein. Harald Grill aus Wald in der Oberpfalz ist durch seine Wanderungen im BR Fernsehen und durch seine Mundartgedichte bekannt, gerade ist sein Buch „Hinter drei Sonnenaufgängen“ zu seiner Reise durch den Balkan im lichtung verlag erschienen. In seinen bairischen Gedichten setzt er sich sowohl liebevoll als auch kritisch mit der Heimat auseinander, er beleuchtet Engstirnigkeit und Weltoffenheit.

Herbert Pöhnl aus Viechtach ist bekannt als Fotograf. Seit 30 Jahren portraitiert er in Bildbänden wie „hinterbayern_inside“ den Alltag in der Provinz. Er zeigt Garagen, Pflanzkübel oder Straßenschilder, ohne zu beschönigen, aber auch ohne zu werten. Diese Provinzwirklichkeit thematisiert er auch in seinen satirischen Texten und Kabarettprogrammen. Beide Autoren werden an dem Abend in Steinach einige ihrer Texte rund um das Thema „Heimat“ lesen.

 

 

 

Hinter drei Sonnenaufgängen:

bairisch-balkanesische Streifzüge

Harald Grill liest und erzählt 

musikalisch begleitet von Mike Reisinger

„Räuber, Diebe, Mörder – was willst du dort?“, hieß es, als sich Harald Grill für seine Balkanreise vorbereitete. Ein Vierteljahr lang war er unterwegs, kreuz und quer durch Rumänien und Bulgarien bis ins ukrainische Odessa: mit dem Auto, mit Zügen, Bussen, Schiffen und zwischendurch auch zu Fuß. Dabei besuchte er Dörfer und Städte in ihrem Nebeneinander von archaischen Lebensformen und High-Tech-Zeitalter, von Armut und Reichtum. Auf Reiseführer verzichtete er. Geografische Orientierungslinien waren für ihn die Donau mit ihren Nebenflüssen, die Küste des Schwarzen Meeres, sowie die Gebirgszüge des Karpatenbogens in Rumänien und des Balkan-Gebirges in Bulgarien. Gespräche mit Einheimischen waren ihm wichtiger als Sehenswürdigkeiten. So begegnete er Land und Leuten ohne Vorbehalt und ohne Sentimentalität, denn sie gehören – wie wir selbst – zur großen europäischen Erzählung von Völkervielfalt und Toleranz.

 

Sonntag, 31. März 2019 - 17:00 Uhr --- Aldersbach

Kultur- und Begegnungszentrum Aldersbach, Freiherr-von-Aretin-Platz 4
Veranstalter: Bund Naturschutz, Ortsgruppe Aldersbach

***

Dienstag, 2.4.2019 – 20.00 Uhr --- Literaturtage Weiden 2019

Vereinsheim „Almrausch“
Leuchtenberger Straße 44, Weiden
Eintritt frei

***

Freitag, 5.4.2019 - 19.00 Uhr --- Nittenau

Pfarrheim Nittenau, Hauptstraße/Stadtplatz
Veranstalter: Volksbildungswerk Nittenau und MTV Nittenau

***